Peter Freudenthaler

Peter Freudenthaler

*19. Februar 1963, Pforzheim

 

Das Cover des aktuellen Albums “Who is Jo King?“ zeigt Peter nicht nur als erfolgreichen Sänger, Songwriter (in Zusammenarbeit mit Volker Hinkel) und Mitbegründer von Fools Garden, dessen Stimme inzwischen den Sound der Band prägt, es zeigt ihn auch als kleinen Jungen, der sich zum Zeitpunkt der Aufnahme wohl nicht hätte träumen lassen, dass sein Foto, viele Jahre später, um die ganze Welt gehen würde!

Schon früh entdeckte Peter seine Liebe zur Musik und hatte, schon als kleiner Junge, den großen  Wunsch, Melodien zu erfinden, zu singen und in einer Band zu spielen. Zu Beginn übte er seine Stimme an Heintje-Songs. Seine “Fangemeinde“ bestand damals, mit Mutter und Großmutter, allerdings gerade mal aus zwei Zuhörern! Das einzige Instrument, an dem er Musikunterricht erhielt, war das Klavier. Dass Peter die Musik im Blut liegt, merkt man allerdings spätestens dann, wenn er bei einem Konzert die Mundharmonika auspackt oder mal wieder ein unfreiwilliges Gitarrensolo zum Besten gibt!

Die WM 1974 hatte ihn derart begeistert, dass sich Peter anschließend intensiv dem runden Leder widmete und am liebsten selbst einmal Fußball-Weltmeister geworden wäre! Nach seinem ersten Einsatz in der C-Jugend wurde ihm jedoch schnell klar, dass sein Talent hierfür “wohl nicht ganz ausreichte“.

Mit ca. 13 Jahren besuchte er ein Konzert von Status Quo in Sindelfingen, von dem er total fasziniert war und danach wie paralysiert nach Hause ging. Peter wollte dann unbedingt “mal hinter die Kulissen blicken“, bemerkte dabei, dass er durchaus ein Gesangstalent hat und entschied sich zu diesem Zeitpunkt endgültig dazu, Sänger zu werden. Da er es sich als Jugendlicher noch nicht zutraute, “nur so vorm Mikrofon zu stehen“, kombinierte er, bei seinen ersten Bands, den Gesang noch mit Keyboardspielen.

Die erste Band, mit dem Namen Election, wurde gegründet. Neben Coverversionen bekannter Titel standen bald auch eigene Songs auf dem Programm. Peter’s zweite Band, Demian, spielte dann ausschließlich eigene Songs.

1979 traf Peter zum ersten Mal auf den damals 13-Jährigen Claus Müller. Für die Band Demian wurde ein Drummer gesucht. Claus erschien, ganz in Schwarz gekleidet, spielte vor und ging wieder – ohne ein einziges Wort zu sagen! Im Nachhinein stellte sich heraus, dass Claus ganz einfach zu schüchtern gewesen war, um Peter und die übrigen Mitglieder der Band anzusprechen.

4 Jahre später trafen die beiden, bei einem Bandwettbewerb, erneut aufeinander. Claus trat dort mit einer Band an, die den unglaublichen Namen Jetzt brauchen wir erst Mal ein Bier trug! Vielleicht lag es ja auch ein bisschen am Namen, dass Claus´ Band aus dem Wettbewerb schließlich als Sieger hervorging! Peter und seine Band Demian mussten sich hingegen mit dem 8. Platz begnügen.

Nach dem Abi folgte der Zivildienst in der Altenpflege, im Johanneshaus Öschelbronn. “Das war der erste Job nach vielen Ferienjobs, bei dem ich nicht gedacht habe: ’Hoffentlich ist der Tag bald vorbei’“ (1). Die Mitglieder zu Peter’s dritter Band, The Stitch, fanden sich Ende 1983. Nach dem Zivildienst jobbte Peter “beim Daimler“ und hat dort auch den Staplerschein erworben.

1985 ließ sich Peter zunächst zum Schreiner ausbilden. Von 1986 bis ´89 folgte dann eine zweite Ausbildung, zum Klavierbauer.

Peter hatte immer das Ziel, eines Tages mal von der Musik leben zu können und begann, eigene Songs zu schreiben. So komponierte er bereits zu diesem frühen Zeitpunkt den Titel “Sandy“, der bei Auftritten von The Stitch dann auch auf der Setlist stand.

Der wunderschöne Song “Tell me who I am“ entstand im Homerecording. Die übrigen Mitglieder von The Stitch konnten diesem Song nichts abgewinnen und da sich die Vorstellungen und Ziele in verschiedene Richtungen entwickelten, trennte sich die Band schließlich.

Peter begann 1990 in Stuttgart ein Studium in Medientechnik,  u.a. deshalb, weil ihn die Produktion von Videos reizte. 1991 lernte er Volker Hinkel kennen, der als Nachzügler zum Studiengang stieß, und bezeichnete diese Begegnung später als “schicksalhaft“, “denn so gut funktionierte das Zusammenspiel zuvor mit niemand anderem.“ Er gibt auch zu, dass “das Studium dann, nach dem ersten Semester, plötzlich nur noch Alibi-Funktion“ hatte. In einem Interview (1) erzählte Peter weiter: “Wir stellten fest, dass wir beide ein großes Faible für Musik haben und dass wir seit Kindheitstagen – geographisch gesehen – nur 3 Kilometer voneinander entfernt leben. Wir fingen an, gemeinsam Songs zu schreiben und haben auch hier relativ schnell festgestellt, dass dies hervorragend funktioniert. Es musste also wirklich eine Art schicksalhafte Begegnung sein.“

Volker gefielen Peter’s Songs und Peter war von der Qualität von Volker’s Demos beeindruckt. So entstanden die ersten gemeinsamen Aufnahmen von Peter’s Songs “Sandy“ und “Tell me who I am“.  Volker hatte von einem Song ein Playback erstellt (eine Version ohne Musik und Text), der zur ersten Co-Produktion von Hinkel / Freudenthaler werden sollte – ganz nach dem Vorbild von Lennon / McCartney – und dieser Song hieß: “Lena“!  Von diesem Moment an stand fest, dass künftig alle Kompositionen unter dem Namen beider Musiker veröffentlicht werden.

“1991 – 1995 haben wir dann zwei Alben gemacht, haben uns hierfür Leute gesucht, die Lust hatten mitzuspielen, haben die Band gegründet und alles Weitere ist – denke ich – bekannt. Der große Durchbruch kam dann Ende 1995. Das Studium wurde dann ganz auf Eis gelegt und seither sind wir musikalisch unterwegs“. (1)

Im Jahr 1992 nahmen Peter und Volker auch einige Werbespots, für verschiedene Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen, auf.

Helmut Hattler (u.a. Kraan und Tab Two) und Peter Freudenthaler lernten sich 1995 bei einem Konzert kennen. So kam es, dass Helmut Hattler, als zweiter Bassist, in die Aufnahmen zu zwei Songs eingebunden wurde, die auf der 2003 erschienenen CD “25 MILES TO KISSIMMEE“ zu hören sind: “Tears run dry“ und “Material world“. Im Gegenzug übernahm Peter bei dem Song “Didgeridoo“ den Gesangspart, der Bestandteil der CD “The Big Flow“ von HATTLER, aus dem Jahr 2006, ist.

Bis 2003 haben Peter und Volker fünf Alben eingespielt, zunächst mit Thomas Mangold, Roland Röhl und Ralf Wochele, später mit Dirk Blümlein, Claus Müller und Gabriel Holz. 2005 wurde mit “Ready For The Real Life“ eine CD veröffentlicht, die durchweg positive Kritiken erhielt. Mit diesem Album im Gepäck, machte sich Fools Garden 2006 dann auf den Weg zum Maxidrom Festival, in Moskau.

Bei diesem Festival drückte der Sänger der russischen Band Edipov Komplex (Эдипов Комплекс) Peter eine CD in die Hand. Die Aufnahmen gefielen Peter, wobei es schon  bald einen ganz bestimmten Song gab, der es ihm besonders angetan hatte: “All That I Can See“. So entschloss sich Peter, für eine Woche nach Moskau zu reisen und den Titel, gemeinsam mit der Band  Эдипов Комплекс, aufzunehmen. “All That I Can See“ ist ein Song aus dem Album „Lost & Found“, das  seit Mai 2008 im Handel erhältlich ist.

Dass die Komposition von Songs durchaus mit der Malerei verglichen werden kann, wird spätestens dann klar, wenn zu lesen ist, dass Peter die englischen Texte zu den Songs passend nach der Melodie schreibt, bzw. “entstehen lässt“, “wie bei einem Gemälde“. “Ich weiß nie genau, wohin mich Wörter bringen“ bestätigte er in einem Interview. Zu erklären, wie ein Song genau zustande kommt, “fällt mir immer sehr schwer“. “Ich habe Einfälle beim Autofahren, wenn ich abends zu Bett geh, irgendwo unterwegs bin. Das ist ganz ganz unterschiedlich. Meist ist es ein Melodiefetzen der mir durch den Kopf hirscht. Oder ich sitze am Klavier, improvisiere ein wenig und dann kommt auf einmal irgendeine Idee, wo ich merke, das ist gut, da lohnt es sich jetzt ein wenig tiefer zu gehen und zu versuchen eine Songstruktur mit reinzubringen. In diesem ersten Moment entstehen meist sogar schon Textphrasen, die im ersten Moment noch nichts bedeuten. Diese verbinden sich aber – warum auch immer – bereits mit der Melodie, so dass ich auf diese beim anschließenden Songwriting nicht mehr verzichten möchte, da sie einfach zu gut miteinander harmonieren und kommunizieren. Um diese Wortfetzen versuche ich dann einen sinnigen Text zu stricken, einen Text mit dem ich mich nachher identifizieren kann und der auch klanglich zum Song passt“. (1)

“Wir werden ja auch immer wieder gefragt, warum wir englische Texte machen und keine deutschen. Das war von Anfang an so, da wir so britisch geprägte Gitarrenmusik machen. Deshalb hatten wir immer den Eindruck, dass die englische Sprache ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Musik ist, sozusagen eine Symbiose der Sprache und der Musik.“ (1)

Ein weiterer, eindrucksvoller Beleg für diese gelungene “Symbiose“ ist das neueste Werk von Fools Garden: “Who is Jo King?“. Die CD wurde im Oktober 2012 veröffentlicht.

Peter beteiligt sich jedoch auch immer wieder an diversen Projekten, wie z.B. “Menschenskinder“ in Kaiserslautern. Dabei handelt es sich um “eine bunte Truppe aus Musikern, Entertainern, TV- und Filmschauspielern, die sich 2006 als Songprojekt zusammen fanden, um seither in zwei Sommern weit über 100.000 Konzertbesucher zu begeistern. Die “menschenskinder ‘live’ 2009” sind (u.a.) Bettina Schelker…, ferner immer wiederkehrende Freunde, musikalische Gäste und Wegbegleiter wie z.B. Peter Freudenthaler (Fools Garden)…“. (2)

In Stuttgart hat Peter vor einigen Jahren die Schirmherrschaft für die Aktion “Mitmachen Ehrensache“ übernommen. “Angelehnt an den Internationalen Tag des Ehrenamts jobbten in 22 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg rund 8500 Jugendliche… alle Schülerinnen und Schüler verzichteten auf ihren Lohn und spendeten ihn ausgewählten Projekten für Kinder und Jugendliche… Für das Aktionsbüro Stuttgart waren rund 600 Jugendliche aus 40 Stuttgarter Schulen aktiv. Die gesamte Klasse 11 b der Freien Waldorfschule freute sich über einen besonderen Arbeitsort: sie konnte zusammen mit dem Mitmachen Ehrensache-Schirmherr Peter Freudenthaler in der Buchhandlung Hugendubel jobben und so verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernen. Sie sortierten Bücher, tüteten Nikolausgeschenke ein, verpackten Bücher und Geschenke. Für Peter Freudenthaler ist es Ehrensache, am Aktionstag selbst mit anzupacken. ‘Zu spüren, dass sich durch das eigene Mitwirken etwas verändert, ist ein gutes Gefühl, nicht nur für dich selbst, sondern auch für die anderen, die auf Hilfe angewiesen sind’ so der Sänger der Band Fools Garden…“. (3)

“Jean-Jacques Kravetz & Friends meet Franz Liszt in der Wartburg“! Unter dieser Überschrift fand im September 2011 ein Konzert der ganz besonderen Art, an einem geschichtsträchtigen Ort, statt. Im Palais der Wartburg zu Eisenach fanden langjährige Freunde und Kollegen von Jean-Jacques zusammen, um “Genreübergreifend“ “dem Geist von Franz Liszt im Hier und Heute“ zu begegnen. Mit dabei: Peter Freudenthaler und Volker Hinkel, Carl Carlton (u.a. Panik-Orchester/ Udo Lindenberg und Peter Maffay), Steffi Stephan (u.a. Panik-Orchester/ Udo Lindenberg),  Peter Maffay sowie Jean-Jacques´ Schwester Monique Niebisch, seine Söhne Pascal und Julien und weitere. Im Oktober 2012 wurde die CD “Liszt & Live auf der Wartburg“ veröffentlicht, die u.a. die Songs “Lemon Tree“ und “Life“ enthält, beide in einer ganz eigenen und doch wunderschönen  Version, die den Zuhörer unweigerlich zu jenem beeindruckenden, historischen Ort in Thüringen, mitnehmen. Mit dem Erwerb der CD wird direkt die Musikstiftung Entrée, sowie die Lippmann + Rau Stiftung unterstützt, denn der Gewinn kommt vollständig den beiden Stiftungen zu Gute. (4)

Claus Müller hatte in 2011 die Idee zu dem Projekt “Jimi Hendrix wird 70!“, das Ende November 2012 mit einem Konzert in Gaggenau und Anfang Dezember 2012 mit einem Konzert in Pforzheim umgesetzt wurde. An beiden Abenden bat der “Angestellte“ Claus Müller dann auch seinen “Chef“ Peter Freudenthaler bei zwei Songs auf die Bühne: “May This Be Love“ und “Little Wing“. Weitere namhafte Musiker wie z. B.: Gerald Sänger (Sturdy Blues Band), Ali Neander (Rodgau Monotones), David Readman (Pink Cream 69) u.a. komplettierten Claus´ All-Star-Band und trugen an beiden Abenden zu einem unvergesslichen Musikerlebnis bei. (5)

Das Jahr 2013 stand ganz im Zeichen des neuen Albums “Who is Jo King?“, das Peter, Volker, Claus und Dirk auf einer Deutschland-Tournee dem Publikum live präsentierten.

Als Special Guests waren Peter und Volker im Januar bereits an zwei Abenden mit Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle “Unter dem Zitronenbaum“ unterwegs! Im April wurden die wohlbekannten Zitrusfrüchte dann nochmals gemeinsam dem Publikum in Friedrichshafen musikalisch dargeboten!

Auch in 2013 waren Peter und Volker wieder unplugged und als Duo unterwegs! So gastierten die beiden z.B. im März in Mannheim, beim Benefizkonzert “Menschen am Fluß”, das unter der Schirmherrschaft von Udo Lindenberg stand oder im Mai in Hassfurt oder im August auf der Hallig Hooge ….

„Hautsch & Freudenthaler – Gitarre trifft Stimme“ titulierte kultur-speicher.de im Frühjahr 2014 eine Veranstaltung in Remchingen, die beim Publikum auf großes Interesse stieß. Weiter hieß es auf der entsprechenden Website: „Zwei Männer. Zwei Talente. Eine Freundschaft. Eine Leidenschaft: Gitarrist Matthias Hautsch trifft Sänger Peter Freudenthaler. Was kommt dabei heraus? Ein faszinierendes Hörerlebnis und mitreißende Spielfreude. Ein Konzert, das die Seele berührt.“

Im Sommer des selben Jahres zog es Peter zu zwei besonderen Events in den hohen Norden:  „Wingenfelder meets Fools Garden!“ Begleitet wurde Peter dabei von – Gabriel Holz!

Die Reihe der  Closer! Unplugged-Auftritte von Peter und Volker fand auch in 2014 ihre Fortsetzung und schloss dabei faszinierende Locations wie z.B. die Keltenwelt am Glauberg mit ein.
Nur eine Woche später gastierte das Duo, nach einjähriger Pause, zum zweiten Mal in Mariaberg, hatte jedoch leider erneut Pech mit dem Wetter, so dass das erhoffte Freiluft-Vergnügen abermals in die dortige Sporthalle verlegt werden musste. Nun, zumindest lässt das auf einen weiteren Besuch der beiden hoffen, denn alle guten Dinge sind ja bekanntlich … DREI !

Und da dem so ist, wurde, rechtzeitig zum Start der “Celona Wohnzimmer Tour”, bekanntgegeben, dass das Duo für eben jene Tour zum Trio wird und aus einem ehemaligen wieder ein „neues“ Bandmitglied wird …. Die Rede ist natürlich von: Gabriel Holz!

Gabriel begleitete Peter und Volker dann auch im Frühsommer 2015 zu einer weiteren Ausgabe der „Art Soccer WM“, nach Moskau.

Der hohe Norden und die See scheinen es den Dreien angetan zu haben und so ist das Trio, ab Ende August, beim „Schalwellen – Festival auf See“, gemeinsam mit den Wingenfeldern, Norman Keil uvm. zu hören und zu sehen.

 

Quellen:
Aus Gesprächen mit Peter Freudenthaler und div., via Internet veröffentlichten Texten.

Außerdem zu:
(1): http://www.hobbymap.de/hobbys/kunst-kreativitaet/musik-machen/musik-in-einer-band/fools-garden-musik-in-einer-band-singen-pusht-den-adrenalinspiegel
(2): http://gesichterparty.de/termine/show/Nbf5vmUkVRk/30.01.2009-Live_Menschenkinder-Irish_House-Kaiserslautern
(3): http://www.jugendhaus.net/home/archivdaten09/mme09/mme091.html
(4): http://www.stiftung-entree.de/die-stiftung/jean-jacques-kravetz.html
http://www.amazon.de/Liszt-Wartburg-Kravetz-Jean-Jacques-Friends/dp/B009GWHUZG/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1355305273&sr=1-1
(5): http://www.pz-news.de/kultur_artikel,-Neun-Musiker-aus-der-Region-spielen-Songs-von-Jimi-Hendrix-_arid,386105.html